Willkommen in Bad Leonfelden: News

Landwirtschaftskammer-Wahl

Wählen auch per Briefwahl möglich

mehrschließen

Am 24. Jänner 2021 findet die Wahl von 35 Mitgliedern der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer für Oberösterreich statt. Auf Grund der COVID-19 Situation möchten wir ausdrücklich auf die Möglichkeit der Briefwahl hinweisen. Die Wahlunterlagen können am Gemeindeamt beantragt und abgeholt werden. Weitere Infos gibt es im Bürgerservice oder unter der Telefonnummer 07213 6565

Semesterticket-Förderung für Studierende

Antrag bis spätestens 28.2. einbringen

mehrschließen

Die Stadtgemeinde Bad Leonfelden fördert das Semesterticket für Studierende. Der Antrag für das Wintersemester 2020/21 ist bis spätestens 28.02.2021 einzubringen.

Vorzulegen zum Förderantrag sind folgende Unterlagen:

  • Inskriptionsbestätigung
  • Nachweis Familienbeihilfe oder Einkommensnachweis bzw. Stipendiumsbestätigung
  • eine Kopie des Semestertickets bzw. die Fahrscheine öffentlicher Verkehrsmittel im Wert von mindestens € 100,-

Gefördert wird mit einem Betrag von € 100,-. Voraussetzung ist der Hauptwohnsitz in Bad Leonfelden.

Zum Förderantrag

Sternsinger-Aktion

Video von den Leonfeldner Sternsingern

mehrschließen

Corona-bedingt können die Sternsinger heuer nicht wie gewohnt von Haus zu Haus gehen. Das Sternsingen findet aber trotzdem statt - online.

Zum Video

Auf der Website des Hilfwerks der Katholischen Jungschar gibt es auch die Möglichkeit, zu spenden:

Online spenden

Kundmachung

Landwirtschaftskammer-Wahl

mehrschließen

Für die Wahl von 35 Mitgliedern der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer in Oberösterreich am Sonntag, dem 24. Jänner 2021, wurde die Gemeinde Bad Leonfelden nicht in mehrere Wahlsprengel eingeteilt. Somit bildet das Gemeindegebiet einen Wahlsprengel.

Für die Gemeinde als Wahlsprengel wird als Wahllokal bestimmt:

Haus am Ring, Ringstraße 77, 4190 Bad Leonfelden

Wahlzeit: 8.00 bis 12.00 Uhr

Kostenlose Corona-Tests

in der Sporthalle Bad Leonfelden

mehrschließen

Um für die anstehenden Weihnachtsfeiertage und die Zeit danach bestmögliche Sicherheit zu ermöglichen, bietet das Land Oberösterreich kostenlose Antigen-Schnelltests an. Eine der Teststationen wurde in der Sporthalle Bad Leonfelden eingerichtet. Die Zielgruppe für dieses Angebot sind symptomfreie Personen, die einen positiven Beitrag im Hinblick auf das Infektionsgeschehen leisten wollen. Geplant ist, dass der Standort bis 6. Jänner 2021 in Betrieb bleibt.  

Wie kann ich mich anmelden?  

Unter folgendem Link ist die Anmeldung zum Testangebot möglich: https://ooe.testet.at/  

Öffnungszeiten?

  • 23. Dezember: 8:00-17:00 Uhr
  • 24. Dezember: 8:00-14:00 Uhr
  • 25./26. Dezember: 8:00-16:00 Uhr
  • 27.-30. Dezember: 8:00-17:00 Uhr
  • 31. Dezember: 8:00-14:00 Uhr
  • 1. Jänner: 8:00-16:00 Uhr
  • 2.-6. Jänner: 8:00-17:00 Uhr

Für Fragen rund um die Gratis-Testungen:

Wie ist der Ablauf vor Ort?

  • Anmeldung erfolgt online (Personen ohne Internetzugang können ohne vorherige Anmeldung erscheinen).
  • Anmelde-Datenblatt zu Hause ausdrucken und mitnehmen (oder vor Ort ausfüllen)
  • Vor Ort Testabnahme, Aushändigung eines Infoblattes mit der Erläuterung der weiteren Schritte.
  • Verständigung per SMS ob positiv oder negativ  

Symptomatische Personen werden entsprechend der Teststrategie des Landes Oberösterreich zu den bereits bestehenden Strukturen (Telefon 1450, Drive-in, niedergelassene Ärztinnen und Ärzte) verwiesen.     

Gebühren und Hebesätze 2021

Übersicht über neue Tarife

mehrschließen

In der Gemeinderatssitzung am 17. Dezember 2020 wurden die Gebühren und Hebesätze sowie die Tarife für Gemeindeeinrichtungen und -leistungen für das Jahr 2021 festgelegt. Auf der Seite "Gebühren" finden Sie eine entsprechende Übersicht.

Stellungskundmachung 2021

mehrschließen

Bekanntgabe der vorläufigen Stellungsplanung 2021 für die Stellungspflichtigen des Geburtenjahrganges 2003    

Die Stellungspflichtigen des Jahrgangs 2003 werden laut Information des Österreichischen Bundesheers am 15. November 2021 zu Stellung geladen.

Aufgrund der bestehenden unsicheren Planungsgrundlagen für die Durchführung der Stellungen im Jahr 2021, insbesondere in Bezug auf die nicht abschätzbare Entwicklung der COVID-Lage, wird auf die Erstellung und Verteilung der Stellungskundmachung für 2021 in Form eines Verlautbarungsblattes verzichtet. Die Ergänzungsabteilung OÖ wird die notwendigen aktuellen Änderungen zur Stellungsplanung 2021 laufend einarbeiten und an die betroffenen Gemeinden/Statutarstädte weitergeben.  

Stellungspflichtige des Geburtsjahrganges 2002 welche in diesem Jahr keinen Stellungstermin erhalten haben, werden mit Beginn 2021 bis einschließlich Ende 2. Quartal 2021 einer Stellung zugeführt.  

Die Stellungspflichtigen erhalten am Postweg eine Ladung zu den Stellungsuntersuchungen. In dieser Ladung zur Stellung ist der Zeitpunkt des Beginnes, die Dauer und der Ort der Stellung angeführt.  

Zusätzlicher Informationsbedarf wird unter der Telefonnummer +43(0)50201 – 42 41032 beziehungsweise unter der E-Mailadresse: bundesheer.o@bmlv.gv.at gedeckt.

Stellungsstraße

Reduktion der Stellungspflichtigen pro Stellungsturnus

mehrschließen

Aufgrund des drastischen Anstieges der COVID-19-infizierten Personen in Österreich und der damit verbundenen erhöhten Gefährdung von Stellungspflichtigen im Rahmen der Stellung wird ab 18.11.2020, bis auf Weiteres die Anzahl der Stellungspflichtigen reduziert. Ziel ist es, durch den so erzielbaren höheren Abstand und die Verringerung der Personenkontakte die Wahrscheinlichkeit einer möglichen Infektionsu?bertragung zu reduzieren. Sollte sich jedoch die COVID-19 Lage weiter verschlechtern, wird darauf hingewiesen, dass in Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung der Situation Änderungen jederzeit möglich sind.

Jene Stellungspflichtigen, bei denen aufgrund der Reduktion der urspru?ngliche Stellungstermin verschoben werden muss, erhalten (zeitnah bzw. kurzfristig!) ein Informationsschreiben, dass die Stellung verschoben wird. Der neue Stellungstermin wird individuell mittels einer neuerlichen „Ladung zur Stellung“ bekannt gegeben. In dieser Ladung zur Stellung ist der Zeitpunkt des Beginnes, die Dauer und der Ort der Stellung angefu?hrt.

Zusätzlicher Informationsbedarf wird unter der Telefonnummer +43(0)50201 – 42 41032 beziehungsweise unter der E-Mailadresse: bundesheer.o@bmlv.gv.at gedeckt.

Stellenausschreibungen

Gemeinde stellt vier neue Mitarbeiter/innen ein

mehrschließen

Die Stadtgemeinde Bad Leonfelden schreibt gemäß §8 ff. Oö. Gemeinde-Dienstrechts- und Gehaltsgesetz 2002, LGBl.Nr. 52/2002, i.d.f.F. folgende Stellen aus:  

Für eine detaillierte Stellenausschreibung bitte auf den jeweiligen Link oben klicken (PDF).

Die eigenhändig unterfertigen Bewerbungen sind am Stadtamt Bad Leonfelden, z.H. Frau Bettina Rehberger, Hauptplatz 1, 4190 Bad Leonfelden oder per E-Mail an rehberger@bad-leonfelden.ooe.gv.at einzubringen und haben folgende Beilagen zu enthalten:

  • Motivationsschreiben
  • Lebenslauf mit Foto
  • Geburtsurkunde, evt. Heiratsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Allfällige Dienst- und Schulzeugnisse
  • Bei männlichen Bewerbern: Bestätigung über den abgeleisteten Präsenz- oder Zivildienst.  

Das Auswahlverfahren erfolgt voraussichtlich aufgrund eines persönlichen Vorstellungs- und Kontaktgesprächs. Allfällige Kosten (Fahrtspesen etc.) in Zusammenhang mit der Bewerbung und dem Auswahlverfahren werden nicht ersetzt.

 

Der Bürgermeister

Alfred Hartl e.h.

 

 

Geplante 110 kV-Leitung:

Rechtsfreundliche Vertretung durch die IG Landschaftsschutz Mühlviertel

mehrschließen

Die IG Landschaftsschutz Mühlviertel ist an die Stadtgemeinde Bad Leonfelden mit dem Angebot herangetreten, in einem möglichen Umweltverträglichkeits-Feststellungsverfahren eine rechtsfreundliche Vertretung in Anspruch zu nehmen. In derartigen Verfahren haben die Standortgemeinden – im Unterschied zu den betroffenen Grundeigentümern – Parteienstellung und können Stellungnahmen bzw. Einwendungen im Interesse der betroffenen Bürgerinnen und Bürger einbringen. Die „rechtsfreundliche Vertretung“ bedeutet, dass der Standortgemeinde die Möglichkeit eröffnet wird, sich in diesem UVP-Feststellungsverfahren vom Vertrauensanwalt der IG Landschaftsschutz Mühlviertel, Herrn. Dr. Wolfgang List, vertreten zu lassen. Die Kosten dafür trägt die IG Landschaftsschutz Mühlviertel. Bedingung ist, dass sich die Stadtgemeinde für die Durchführung einer UVP ausspricht und entsprechende Stellungnahmen/Einwendungen erhebt.  

Der Gemeinderat hat beschlossen, im UVP-Feststellungsverfahren die kostenloste Vertretung durch Herrn Dr. Wolfgang List in Anspruch zu nehmen.

ASZ bleibt weiterhin geöffnet

Bitte Corona-Maßnahmen beachten

mehrschließen

Alle Altstoffsammelzentren (ASZ) im Bezirk Urfahr-Umgebung bleiben auch im Lockdown ganz normal geöffnet. 

Es gelten die bereits seit 2 Wochen gültigen Vorsichtsmaßnahmen:

  • Abstand von 2m in den Annahmehalle
  • Maskenpflicht in der AnnahmehalleB
  • eschränkung der Kundenanzahl in der Annahmehalle (max. 1 Kunde je 10m²)
  • Im Freien wird das Tragen der Masken empfohlen
  • Möglichst zu Hause vorsortieren um die Aufenthaltsdauer im ASZ-Gelände möglichst kurz zu halten
  • Nach dem Entsorgen das ASZ-Gelände wieder umgehend verlassen

Öffungszeiten ASZ

Neuer Amtsleiter

Mag. Simon Mostler folgt auf Gerhard Dienstl

mehrschließen

Mit 1. November 2020 ist Amtsleiter Gerhard Dienstl in den Ruhestand getreten. Nach einem Bewerbungs- und Auswahlverfahren hat Mag. Simon Mostler seine Nachfolge angetreten.

Der neue Amtsleiter stellt sich vor

Nach 32 Jahren von Gerhard Dienstl als Amtsleiter des Stadtamtes Bad Leonfelden darf ich dieses Amt nunmehr von ihm übernehmen. Das ist eine große Herausforderung, denn mit Gerhard Dienstl geht auch viel Erfahrung in der und rund um die Gemeinde „in Ruhestand“. Für mich bedeutet die Tätigkeit in der Verwaltung nicht „nur“ zu verwalten, sondern zu gestalten. Es gibt immer mehrere Wege um zu einem gewünschten Ziel zu kommen. Hier möchte ich einen Weg mit den Mitbürgern finden, der rechtlich korrekt, aber so unkompliziert wie möglich für alle Betroffenen ist. Offene und unvoreingenommene Kommunikation mit allen Mitbürgern steht für mich ganz oben auf der Prioritätenliste. Nur wenn man offen mit seinem Gegenüber kommuniziert, findet man die beste Lösung für alle Seiten. Ich sehe das Amt des Amtsleiters als sehr bürgernahes Amt und möchte daher intensiv den Kontakt mit den Mitbürgern suchen. Als Familienvater, der in und mit der Gemeinde lebt, kenne ich die vielen Herausforderungen, die sich im täglichen Leben für jeden von uns stellen und freue ich mich schon jetzt auf viele interessante Gespräche und Begegnungen, an deren Ende immer die beste Lösung für alle Beteiligten stehen muss.

Amtsleiter Simon Mostler

Großer Dank an Gerhard Dienstl

Geboren am 3. Oktober 1960 ist Gerhard Dienstl nach dem Abschluss der Hotelfachschule 1978 als Buchhalter in den Gemeindedienst eingetreten. Im Laufe der Jahre absolvierte er viele Aus- und Weiterbildungen, unter anderem die Beamtenaufstiegsprüfung und die Standesbeamtenprüfung. 1988 wurde er vom Gemeinderat zum Amtsleiter bestellt. Insgesamt war Gerhard Dienstl 42 Jahre lang und für fünf Bürgermeister ­– Franz Traxler, Oswald Kagerer, Franz Huemer, Regierungskommissär Kainerstorfer und Alfred Hartl – tätig, 32 Jahre davon als Amtsleiter. In den vielen Jahrzehnten hat Gerhard Dienstl die Gemeinde mit seinem umfassenden, profunden Wissen und Kenntnissen in vielerlei Angelegenheiten sowie in allen rechtlichen Belangen kompetent und professionell beraten und vertreten.   Im Namen der Stadtgemeinde und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, des Stadt- und des Gemeinderats möchte ich mich für deine Leistungen für unsere Gemeinde auf das Allerherzlichste bedanken. Vor allem auch dafür, dass du in so mancher schwierigen Situation immer darauf bedacht warst, im Interesse der Bevölkerung zu handeln. Ich wünsche dir für den Ruhestand viel Gesundheit und alles Gute, damit du die Zeit mit deiner Familie und bei deinen Hobbys – vor allem dem Reisen – genießen kannst.

Bürgermeister Alfred Hartl

Kein Parteienverkehr

am Stadtgemeindeamt

mehrschließen

Aufgrund der verschärften Corona-Maßnahmen gibt es auf der Stadtgemeinde bis auf Weiteres keinen Parteienverkehr. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen für Auskünfte per Telefon zur Verfügung. Bei speziellen Anliegen können auch Termine vereinbart werden.

Kontakt:

  • 07213 6565-15
  • gemeinde@bad-leonfelden.ooe.gv.at

Wir bitten um Verständnis!

Bürgermeister Alfred Hartl

Wahlausschreibung

Wahl der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer

mehrschließen

Gemäß § 1 der Verordnung der Oö. Landesregierung, LGBI. Nr. 78/2020, wird die Wahl der Mitglieder der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer für Oberösterreich für

Sonntag, 24. Jänner 2021

ausgeschrieben.

Als Stichtag wird gemäß § 3 Abs. 2 der Landwirtschaftskammerwahlordnung 1973, LFBI. Nr. 43/1973, in der Fassung der Verordnung LGBI. Nr. 59/2014, der 3. November 2020 bestimmt.

Tag der Wahlausschreibung ist der 30. September 2020.

Für die Oö. Landesregierung:
Landesrat Max Hiegelsberger

Breitbandverlegung Unterstiftung

Arbeiten beginnen mit 12. Oktober

mehrschließen

Die Grabungsarbeiten für die Verlegung des Breitband-Internets in der Ortschaft Unterstiftung beginnen am Dienstag, den 12. Oktober, und werden bis etwa Mitte Dezember dauern. Während der Bauarbeiten kann es zu Straßensperren bzw. Verkehrsbehinderungen kommen. Die Stadtgemeinde Bad Leonfelden ersucht dafür um Verständnis.

Straßenneubau Schönau

Verbindungsstraße Schönau-Waldschlag wird erneuert

mehrschließen

Bereits Anfang November wird die mittlerweile in sehr schlechtem Zustand befindliche Straße zwischen der Ortschaft Schönau und Waldschlag neu asphaltiert sein. Bei einer Begehung mit Anrainern und interessierten Bewohnern beider Ortschaften wurden von Bauhofleiter Günther Filipp im Beisein von Bürgermeister Alfred Hartl letzte Details mit den Grundbesitzern geklärt und der straffe Zeitplan präsentiert. Nach dem Abtragen der bestehenden Straße und dem Herstellen des Unterbaus sind die Asphaltierungsarbeiten für 7. November 2020 geplant. Die Mittel für die Neuerrichtung in Höhe von € 140.000,00 kommen aus dem Gemeindebudget. Im Zuge der Arbeiten wird die Durchfahrt tageweise gesperrt werden müssen.

Provisorischer Pendlerparkplatz

beim alten ASZ

mehrschließen

Die Abbrucharbeiten am alten Altstoffsammelzentrum laufen. Im Zuge der Vorbereitungsarbeiten für die Errichtung des neuen Eurospar wird hier ein provisorischer Pendlerparkplatz errichtet, die Aus- und Einfahrt zum Parkplatz wird Richtung Norden verlegt (inkl. Querungshilfen und Linksabbiegern).

Die neue Zufahrt zum künftigen Eurospar wird anschließend errichtet. Nach Abschluss der Straßenerrichtung folt der Neubau des Eurospar-Marktes samt Tiefgarage, überdachter Einfahrt und Parkflächen im Freien. Die Fertigstellung ist für Ende 2021 geplant.

Wissenswertes aus dem Baurecht

Ist mein Bauvorhaben bewilligungs- oder anzeigenpflichtig?

mehrschließen

Was ist unter einem „Bauwerk“ zu verstehen?

Ein Bauwerk ist nach den Begriffbestimmungen des Oö Bautechnikgesetz 2013 eine Anlage, zu deren Herstellung bautechnische Kenntnisse erforderlich sind  

Ist mein Bauvorhaben bewilligungs- oder anzeigepflichtig?  

Es ist wichtig, jedes geplante Bauvorhaben mit der jeweils zuständigen Behörde abzustimmen. Dass keine baurechtliche Anzeigepflicht besteht bedeutet nicht, dass das Bauvorhaben ausgeführt werden darf (Stichwort Flächenwidmungs- oder Bebauungsplan) oder beispielsweise keine wasser- oder energierechtliche Bewilligung notwendig ist.  

Der Baubewilligungspflicht gemäß § 24 Oö BauO 1994 unterliegen u. A.:

  • der Neu-, Zu- und Umbau von Gebäuden
  • die Errichtung bzw. Änderung sonstiger Bauwerke, wenn dadurch Gefahr oder Belästigung entstehen oder das Orts- und Landschaftsbild gestört wird
  • die Änderung des Verwendungszwecks von Gebäuden oder Gebäudeteilen, wenn schädliche Auswirkungen auf die Umwelt zu erwarten sind
  • Abbruch von Gebäuden oder Gebäudeteilen, die an der Grundgrenze zusammengebaut sind  

Der Anzeigepflicht gemäß § 25 Oö BauO 1994 unterliegen u.A.:  

  • die Änderung des Verwendungszwecks von Gebäuden, Gebäudeteilen oder Bauwerken
  • größere Renovierungen
  • sonst. Änderungen von Gebäuden wenn das äußere Aussehen, Festigkeit, Brandschutz, Gesundheit, Hygiene, Orts- und Landschaftsbild verändert werden
  • Hauskanalanlagen, Düngersammelanlagen, geschlossene Jauche- und Senkgruben
  • Balkon- und Loggienverglasungen, Wintergärten
  • Schwimmbecken und -teiche Fläche > 35 m² od. Tiefe > 1,5 m
  • Photovoltaik ? 50 kW u. therm. Solaranlagen (freistehend h > 2 m; > 1,5 m über Bauwerksoberfläche)
  • Geländeveränderungen > 1,5 m
  • Aufzugsschächte zu bestehenden Gebäuden
  • eingeschoßige Gebäude < 15 m²
  • Schutzdächer < 35 m²
  • Fahrsilos > 50 m² ·
  • Abbruch von Gebäuden oder Gebäudeteilen
  • Oberflächenbefestigungen > 1000 m²
  • Stützmauern, freistehende Mauern > 1,5 m    

Für Auskünfte sowie Planprüfungen zu Ihrem Bauvorhaben steht die Bauabteilung der Gemeinde – unterstützt durch Amtssachverständige des Bezirksbauamtes Linz - gerne zur Verfügung. Weitere Informationen in den nächsten Ausgaben!  

Warnung: Betrügerische E-Mails

Gemeinde verschickt keine Rechnungen per E-Mail

mehrschließen

Habe ich eine Rechnung oder Mahnung von der Gemeinde per E-Mail bekommen? NEIN!

Die Gemeinde versendet keinesfalls Rechnungen, Mahungen, Vorschreibungen oder ähnliche schützenswürdige Daten per E-Mail.

Leider werden aber immer wieder gefällte E-Mails, sogenannte "Phishing-Mails" versandt, in denen sich die Absender als öffentliche Stellen ausgeben. Damit versuchen die Betrüger über E-Mails, aber auch Websites und Messengerdienste, an persönliche Daten der Nutzer zu gelangen oder Schadsoftware einzuschleusen. Dazu werden leider öffentlich zugängige Namen und E-Mail-Adressen missbraucht.

Auch wenn Ihnen der angebliche Absender bekannt ist, prüfen Sie unbedingt die tatsächliche E-Mail-Adresse des Absenders bzw. die Vorschau. Hier sind oft schon Hinweise auf Fälschungen zu finden. Folgen Sie keinen enthaltenen Links und geben sie keinesfalls persönliche Daten oder Zugangsdaten preis.

Da der Versand dieser "Phishing-Mails" nicht über unsere Server erfolgt können wir leider weder Versand, Anzahl oder Inhalt beeinflussen. Registrierte Empfänger der dualen Zustellung ("Briefbutler") werden nur über neuen Inhalt in ihrem Postfach informiert.

Wissenswertes aus dem Baurecht

Abstand von Gebäuden oder Gebäudeteilen zur Nachbargrundgrenze

mehrschließen

Ohne Bebauungsplan gilt derzeit u. A. grundsätzlich:  

  • Der Abstand von der fertigen Außenwand eines Hauptgebäudes zur Grundgrenze muss mindestens drei Meter betragen.
  • Der weitest vorspringende Teil eines Schutzdaches (sofern es nicht in die Ausnahmebestimmungen fällt) muss mindestens zwei Meter von der Grundgrenze entfernt sein.
  • Abstand zur Straßengrundgrenze („Öffentliches Gut“) wird durch die jeweilige Straßenverwaltung festgelegt (Gemeindestraßen: acht Meter, Landesstraßen: 15 Meter)  

Bis zur Grundgrenze dürfen Gebäude und Gebäudeteile u. a. errichtet werden, wenn:  

  • es keine Betriebsräume sind und sie nicht der Tierhaltung dienen
  • keine näher als zwei Meter liegenden, zur Nachbargrundgrenze gerichteten Fenster vorhanden sind;
  • die Summe aller im jeweiligen Abstand gelegenen Längen der Bauwerke einschließlich allfälliger Dachvorsprünge max. 15 Meter beträgt
  • die Traufenhöhe höchstens drei Meter über dem Erdgeschoßfußboden liegt
  • die Gesamthöhe von im Abstand gelegenen Bauwerksteilen (wie Dachgiebeln) max. sieben Meter beträgt
  • der dem Nachbargrundstück zugewandte First von Pultdächern max. drei Meter über dem Erdgeschoßniveau liegt.  

Eine Unterschreitung der Mindestabstände ist u. A. möglich mit:  

  • Außenwandverputz und -verkleidungen, Wärme- und Schalldämmungen bei bestehenden baulichen Anlagen (z. B. thermische Sanierung)
  • Erkern, Gesimsen, Portalen, Schaufenstern, Sockeln, Ziergliedern und dergleichen um einen Meter (  Terrassen und Freitreppen über dem künftigen Gelände, Balkonen, üblichen Dachvorsprüngen und angebauten Werbeeinrichtungen um zwei Meter. Ein Mindestabstand von zwei Metern gegen die Bauplatz- oder Nachbargrundgrenzen darf jedoch nicht unterschritten werden).
  • Lichtschächten, Kellereinwurfsschächten und Treppen im Freien, jeweils unmittelbar auf oder unter dem Niveau des künftigen Geländes; Gebäuden oder Gebäudeteilen, unterirdische Gebäude (Keller- oder Schutzräume, Tiefgaragen).  

Für Auskünfte sowie Planprüfungen zu Ihrem Bauvorhaben steht die Bauabteilung der Gemeinde – unterstützt durch Amtssachverständige des Bezirksbauamtes Linz – gerne zur Verfügung.  

 

 

Neue PV-Anlage

Aktuelle Daten auf Gemeinde-Website ersichtlich

mehrschließen

Über die Installation und Inbetriebnahme der neuen Photovoltaik-Anlage am Dach der Kläranlage haben wir im Gemeindeblatt bereits ausführlich berichtet. Die Anlage trägt maßgeblich zur Eigenversorgung mit Strom bei der Aufbereitung des Schmutzwassers bei. Dadurch werden nicht nur Betriebskosten gespart, sondern auch große Mengen an CO2 eingespart.

Wieviel Strom die Anlage produziert, davon kann sich übrigens jeder ein Bild machen: Denn auf der Website der Stadtgemeinde unter „Stadtamt & Gemeinde > PV-Anlage Kläranlage“ kann man in Echtzeit auf die Leistungsdaten zugreifen oder einen Blick auf die Statistik werfen.

Veranstaltungskalender

Wir bitten um Unterstützung!

mehrschließen

Liebe Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger, liebe Obleute unserer Vereine,  

durch die Corona-bedingten Beschränkungen mussten in den vergangenen Monaten so gut wie alle Veranstaltungen abgesagt werden. Mittlerweile wurde die Regelungen so weit gelockert, dass Veranstaltungen mit bis zu 100 TeilnehmerInnen wieder möglich sind.

Um der Bevölkerung einen guten Überblick über das Veranstaltungsangebot geben zu können, wollen wir unseren Veranstaltungskalender auf der Gemeinde-Homepage und im Gemeindeblatt wieder mit den entsprechenden Terminen befüllen.  

Dazu bitten wir um Ihre Mithilfe!

Informieren Sie uns bitte entweder telefonisch unter 07213 6565-13 oder per E-Mail an goerke@bad-leonfelden.ooe.gv.at über die Veranstaltungen, die Sie bzw. Ihr Verein in nächster Zeit durchführen werden.   Danke für ihre Mithilfe!

Infos zum "Gelben Sack"

Kunststoffsammlung im Haushalt

mehrschließen

Ab sofort wird im gesamten Bezirk Urfahr-Umgebung der "Gelbe Sack" anstelle der geleben Kunststoffbehälter eingeführt. In Bad Leonfelden wurde die Erstausstattung mit 9 Stück bereits durchgeführt. Wer mit dieser Erstausstattung nicht auskommt, kann sich am Gemeindeamt im Laufe des Jahres noch eine zusätzliche Rolle mit 6 Stück Säcken kostenlos abholen.

Die gelben Säcke werden direkt abgeholt. Die Bereitstellung der vollen Säcke erfolgt genauso wie bei den Restabfalltonnen. Die genauen Abholtermine werden im Gemeindeblatt und auf der Gemeinde-Website noch bekanntgegeben.

Alle Infos zum "Gelben Sack" (PDF)

Richtige Trennung (PDF)

Altes ASZ: Rückbauarbeiten begonnen

Alte Lagerhalle wird weiterhin verwendet

mehrschließen

Die Mitarbeiter des Bauhofs haben in den vergangenen Tagen mit den Rückbauarbeiten beim alten Altstoffsammelzentrum begonnen. Die dortige Lagerhalle wird abgebaut und am Gelände der alten Kläranlage wieder aufgestellt und weiterhin genutzt. In den nächsten Monaten wird das gesamte Areal wieder in den ursprünglichen Zustand gebracht.

Semesterticket: Förderung für Studierende

Jetzt beantragen!

mehrschließen

Die Stadtgemeinde Bad Leonfelden fördert das Semesterticket für Studierende. Der Antrag für das Wintersemester 2019/20 kann bis spätestens 28.02.2020 am Stadtamt eingebracht werden. Folgende Unterlagen sind anzuschließen: Inskriptionsbestätigung, Familienbeihilfenbescheid, Kopie des Semestertickets bzw. Fahrscheine im Wert von € 100,-- (Förderung bis zu € 100,-- pro Semester). Voraussetzung ist der Hauptwohnsitz in Bad Leonfelden.

Download Formular

Das Formular kann auch per Mail an obermueller@bad-leonfelden.ooe.gv.at eingebracht werden.

Písek und Bad Leonfelden lernen sich kennen

INTERREG-Projekt

mehrschließen

Nach gegenseitigen Besuchen und dem Unterzeichnen der Absichtserklärungen ist die zukünftige Städtepartnerschaft von Písek und Bad Leonfelden schon weit gediehen. Das Bemühen um eine Intensivierung des grenzübergreifenden Kennenlernens wird auch über das INTERREG-Programm der Europäischen Union finanziell gefördert.

Dazu wurde von der Stadt Písek ein entsprechender Antrag gestellt, der mittlerweile auch vom zuständigen Ausschuss genehmigt wurde. Ziel dieses INTERREG-Projekts ist es vor allem, gemeinsame Veranstaltungen zu organisieren und durchzuführen sowie die Bevölkerung beider Städte darüber zu informieren. Zur Koordinierung der gemeinsamen Aktivitäten wurde ein Projektteam gebildet, dem neben Mitarbeiterinnen der jeweiligen Rathäuser die Vizebürgermeisterin von Písek, Petra Trambová, und der Bürgermeister von Bad Leonfelden, Alfred Hartl, angehören. Nach den ersten gemeinsamen Veranstaltungen kann bereits ein positives Zwischenresümee gezogen werden. Auf beiden Seiten herrscht Vorfreude auf weiteren Austausch und grenzübergreifende Aktivitäten. Dazu zählen etwa eine gemeinsame Fotoausstellung in Písek, der Auftritt des Kammerorchesters Písek in Bad Leonfelden im Rahmen des Weihnachtsmarkts, ein Schiwettbewerb und ein Harmonikatreffen. Wir freuen uns auf eine weitere Intensivierung der Partnerschaft mit unseren Freunden aus Südböhmen.

Errichtung einer 110 kV-Stromleitung auf dem Gebiet der Stadtgemeinde Bad Leonfelden

mehrschließen

Beschlussauszug aus der öffentlichen Sitzung des Gemeinderates am 13. September 2018, TOP 18.

Breitband-Anschluss: Was bedeutet das?

mehrschließen

Die wichtigsten Antworten